Das EYFT trägt Früchte

18.07.2019 - 16:44 | Simon Roth

Rund vier Monate nach dem European Youth Forum Trogen zeigt sich, was die Woche im Kinderdorf bei den 140 Jugendlichen ausgelöst hat. Jede der neun Ländergruppen hat zu Hause Aktionen durchgeführt und uns darüber informiert. Auf diesen beiden Seiten zeigen wir Ihnen eine Auswahl.

jugendliche_raeumen_auf-eyft-stiftung_kinderdorf_pestalozzi

Unsere perfekte Welt

Wir haben eine Klassenstunde an unserem Gymnasium gehalten. Nach einer kurzen Übung, bei der die Schülerinnen und Schüler ihre Komfortzone verlassen mussten, haben sie sich in Gruppen aufgeteilt. Sie sollten mit Leuten zusammenarbeiten, mit denen sie nie oder höchst selten Kontakt haben. Sie hatten den Auftrag, mit Zeitschriften, Stiften und Zeitungen eine Collage zu basteln. Diese sollte ihre perfekte Welt darstellen. Am Schluss haben sie die verschiedenen Plakate betrachtet und sich über die Visionen und Träume der anderen Gruppen ausgetauscht. Beim Workshop haben wir viel über Gruppenbildung, Gruppendynamik sowie eigene Wert- und Wunschvorstellungen gelernt. Delegation aus der Schweiz

Die Grenzen sind nur in deinem Kopf

Nach dem European Youth Forum Trogen haben wir einen Workshop mit den Jugendlichen unseres Gymnasiums gemacht. Wir wollten unsere Erfahrung aus dem Kinderdorf mit ihnen teilen, indem wir mit ihnen eine Übung zum Thema Konfliktlösung durchgeführt haben. Wie können Konflikte, die tagtäglich auftreten und manchmal unvermeidbar sind, auf friedliche Art und Weise gelöst werden? Wir alle sind einzigartig und haben unterschiedliche Bedürfnisse. Diese Übung hat gezeigt, wie wir trotz unterschiedlicher Meinungen aufeinander zugehen können. Alle haben sich aktiv an unserer Lektion beteiligt. Das hat uns sehr gefreut. Delegation aus Russland

Interkulturelle Aufräumaktion

Die Natur in der Schweiz hat uns tief beeindruckt. Zu sehen, wie sauber die Seen sind, hat uns motiviert, in unserer Heimatstadt Bujanovac den See von Abfall zu befreien. Unsere Gruppe hat ein Projekt mit den umliegenden Schulen auf die Beine gestellt. Zuerst haben wir das Thema mit einer Präsentation vorgestellt, damit wir die Menschen zum Mitmachen überzeugen konnten. Etwa 30 Personen haben beim Aufräumen mitgeholfen. Auch Lehrpersonen waren dabei. Sie haben uns Abfallsäcke und weitere Hilfsmittel zur Verfügung gestellt. Insgesamt haben wir 20 Abfallsäcke mit Flaschen, Dosen und Plastiksäcken gesammelt. An verschiedenen Orten haben wir Nachrichten hinterlassen, in denen wir unsere Mitmenschen baten, keinen Abfall zu hinterlassen. Die nächste Aufräumaktion ist bereits geplant: Wir wollen den Park von Abfall befreien. Delegation aus Serbien

jugendliche_formen_eyft-eyft-stiftung_kinderdorf_pestalozzi

Den Alltag umweltfreundlicher gestalte

Die Abfalltrennung ist uns während des Aufenthalts in Trogen besonders aufgefallen. In unseren Unterkünften gab es Entsorgungsorte für allerlei Unrat. Wir haben deshalb entschieden, zu Hause Grüngut zu kompostieren. Den Humus, der daraus entsteht, wollen wir für den Anbau von Erdbeeren verwenden. Wir haben viele Tipps, wie man den Alltag umweltfreundlicher gestalten kann. Diese zeigen wir den SchulkollegInnen bei Klassenzusammenkünften. Das EYFT hat uns neue Denkanstösse gegeben und unsere Grundeinstellung zu vielen Themen geändert. Delegation aus der Ukraine

Dank Yogaübungen zu mehr Konzentration 

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Konzentrationsübungen in den Sportunterricht einzubauen. Dabei handelt es sich um Yogaübungen. Die Idee wurde dem SchülerInnenrat und KlassenvertreterInnen vorgestellt. Ausserdem haben wir ihnen erzählt, was wir am EYFT erlebt und gelernt haben. Mit dieser Massnahme wollen wir an unserer Schule ein Bewusstsein dafür entwickeln, sich Zeit für sich zu nehmen. Die Yogaübungen helfen den Schulkindern, sich zu sammeln und bestimmter durchs Leben zu gehen. Delegation aus Kroatien

jugendliche_sammeln_abfall-eyft-stiftung_kinderdorf_pestalozzi

Die Umwelt geht uns alle an

Unsere Schule ist an einem ruhigen Ort in der Nähe von Grünflächen gelegen. Viele kommen hierher, um zu spazieren oder mit ihren Hunden Gassi zu gehen. Leider hinterlassen dieselben Leute, die diese Fläche zur Erholung nutzen, Abfall und tragen dem Ort keine Sorge. Deshalb haben wir die Gruppe «Haltet die Welt sauber» gegründet. Wir haben im Park Abfall, Leergut, Zeitungen und Dosen aufgenommen. Zusätzlich haben wir Briefe an unsere Freunde geschrieben, in denen wir sie auf den schlechter werdenden Zustand der Umwelt aufmerksam machen. Wir wollen damit ein stärkeres Bewusstsein für die Umwelt entwickeln und andere motivieren, sich für sie einzusetzen. Delegation aus Polen

Weitere Artikel von Simon Roth

Spenden

Placeholder disclamer

Ja, ich möchte für die dringendsten Projekte spenden.

Ja ich möchte für das Kinderdorf spenden.

Ja ich möchte für Ostafrika spenden.

Ja ich möchte für Südostasien spenden.

Ja ich möchte für Südosteuropa spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja, ich möchte dem Freundeskreis beitreten.

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Erzählen Sie Ihren Freunden vom Kinderdorf Pestalozzi.

Weitersagen