Eine Reise für den guten Zweck

07.12.2017 - 16:43 | Christina Brun

Myanmar/Burma gehört zu den zwanzig Ländern, die am stärksten von Umweltkatastrophen bedroht sind. In den letzten Jahren häuften sich starke Niederschläge, die zu Überschwemmungen führten. In den Projekten der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi wird den Menschen vor Ort den Zusammenhang zwischen ihrem Handeln und den Auswirkungen auf ihre Umwelt aufgezeigt.

Im Dorf Na Nwin Gayet, südwestlich von Myanmar besuchten die ehemalige Miss-Schweiz Dominique Rinderknecht und TV-Moderator Marco Fritsche eines unserer Projekte und halfen tatkräftig mit. Gemeinsam mit Lehrkräften und Kindern setzten sie sich für eine gesunde Umwelt ein.

rs8153_gruene-schulen_myanmar_kinderdorf-pestalozzi-scr

Dieses Video wird von Youtube zur Verfügung gestellt. Wenn Sie das Video abspielen, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen von YouTube.

In verschiedenen Schulen im ganzen Land wird das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit seit zwei Jahren im Unterricht integriert und gemeinsam mit der Dorfbevölkerung werden verschiedene Massnahmen zum Schutz der Umwelt umgesetzt. "Wenn wir dem Plastikproblem und der massiven Abholzung entgegenwirken wollen, müssen wir bei den Jüngsten ansetzen", so Swe Swe Myint, die Länderverantwortliche Myanmar/Burma bei der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi.

Weitere Artikel von Christina Brun