Forderungen aus der Kinderkonferenz 2018

An der diesjährigen Kinderkonferenz haben 61 Kinder sich während vier Tagen intensiv mit ihren Rechten auseinandergesetzt. Am Ende der Konferenz haben sie konkrete Forderungen präsentiert und diese an die Schweizer Politik übergeben. Erfahren Sie, was die Kinder fordern.

Während der viertägigen Konferenz haben sich die Kinder intensiv mit ihren Rechten auseinandergesetzt. In drei Workshops debattierten sie, was ihre Rechte sind und arbeiteten unter anderem am Schattenbericht für den UN-Kinderrechtsausschuss mit. Der Schattenbericht deckt auf, wo die Kinderrechte nicht oder zu wenig angewandt werden. Lynn aus Bern erzählt, wo sie Verbesserungsbedarf sieht: «Bei Themen, die Kinder betreffen, sollten Kinder auch abstimmen dürfen.»

Kinder richten Forderung an Politik

Am Sonntag sind Nationalrätin Rosmarie Quadranti sowie die Kinderlobbyisten Linda Estermann, Yael Bloch, Jonas Wenger und Fréderic Mader an die Kinderkonferenz eingeladen worden, damit die Kinder ihre Forderungen übergeben konnten. Eine der Forderungen der Kinder lautete zum Beispiel: «Wir fordern, dass Kinder zu Hause keine Gewalt mehr erleben müssen.»

Alle Forderungen der Kinderrechtsbotschafter/innen

«Wir fordern, dass geflüchtete Kinder, die ohne Eltern in der Schweiz ankommen, psychologische Betreuung erhalten, so lange sie es benötigen. Ebenfalls sollen sie das Recht auf eine Pflegefamilie bekommen. Diese Kinder sollten das Recht auf eine neue Familie haben.» Artikel 20

«Wir fordern auch, dass alle Kinder ab dem 10. Lebensjahr, die in der Schweiz leben, bei allen Fragen und Anliegen mitentscheiden dürfen, die sie selbst betreffen. Über diese Dinge müssen die Kinder auf eine angemessene Art informiert werden. Denn Kinder sind Experten für Kinder. Ausserdem sind Kinder ab dem 10. Lebensjahr strafmündig und werden bei Verstössen gegen das Gesetz bestraft. Darum finden wir, dass wir ein Recht auf Mitsprache haben. Ausserdem können wir das mit den Kinderrechtsartikel 12 und 17 begründen.» Artikel 12 und 17

«Wir fordern, dass Kinder zu Hause keine Gewalt mehr erleben müssen.»

«Wir fordern, dass unsere Freizeit nicht mit Nachsitzen weg fällt.»

«Wir fordern, dass Kinder in der Schule mehr mitbestimmen dürfen.»

«Wir fordern, dass man in der Schweiz für Palmölprodukte Steuern zahlen muss.» Artikel 6 und 24

«Wir fordern, dass die Politik dafür sorgt, dass weniger Plastik produziert wird. So wird unsere Gesundheit weniger gefährdet und die Umwelt nicht verschmutzt.»

Patronatskomitee

Die Kinderkonferenz wird organisiert von

News

Spenden

Placeholder disclamer

Ja, ich möchte für die dringendsten Projekte spenden.

Ja ich möchte für das Kinderdorf spenden.

Ja ich möchte für Ostafrika spenden.

Ja ich möchte für Südostasien spenden.

Ja ich möchte für Südosteuropa spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja, ich möchte dem Freundeskreis beitreten.

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Erzählen Sie Ihren Freunden vom Kinderdorf Pestalozzi.

Weitersagen