Frieden lernen im Themenprojekt

25.07.2018 - 09:07 | Tashi Shitsetsang

Vergangenes Jahr wurden in der Schweiz laut dem Beratungsnetz für Rassismusopfer 301 Fälle von Rassismus gemeldet. Ein grosser Teil davon ereignete sich am Arbeitsplatz sowie in der Schule. Wie Schülerinnen und Schüler solche Diskriminierungen verhindern und Toleranz und Verständnis füreinander entwickeln können, lernen sie in den Themenprojekten der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi.

themenprojekt_
Im Themenprojekt lernen Schülerinnen und Schüler sich und ihr Umfeld besser kennen.
42 Fälle von Rassismus im Klassenzimmer wurden im Jahr 2017 gemäss dem Beratungsnetz für Rassismus gemeldet. Diese Zahl verdeutlicht, wie präsent Diskriminierung und Ausgrenzung in Schweizer Klassenzimmern sind. Viele Lehrpersonen gehen die Thematik an, aber ihnen fehlt es oft an Möglichkeiten und Ressourcen, vertieft im Unterricht damit zu arbeiten. Deswegen befassen sich die Kinder und Jugendlichen in unseren Themenprojekten intensiv mit Diskriminierung, Rassismus und Vorurteilen.

Kurz, aber intensiv

Die Themenprojekte finden im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen oder vor Ort an der teilnehmenden Schule statt und werden von den Pädagoginnen und Pädagogen der Stiftung geleitet. An den Projekten nehmen Schulklassen aus Primar-, Oberstufen- und Berufsfachschulen sowie Gymnasien teil. Die Projekte können bis zu fünf Tage dauern. Eine scheinbar kurze, aber intensive Zeit. Dies bestätigt Monika Bont, Projektverantwortliche: «In unseren Projekten werden die Themen sehr tiefgründig behandelt.» Innert weniger Tage stellen sich die Schulklassen gesellschaftlichen Herausforderungen, die auch im Klassenzimmer wiederzufinden sind: Rassismus, Mobbing und Vorurteile sind nur einige davon. Die Kinder und Jugendlichen lernen spielerisch, wie sie Zivilcourage zeigen und gewaltfrei Konflikte lösen können.

themenprojekt
Pädagogische Übungen helfen den Kindern, ihre Vorurteile abzubauen.

Verschiedene Methoden

In spezifischen Übungen widmen sie sich auch Themen wie beispielsweise Identität, Werte und Kinderrechte. Die Schülerinnen und Schüler reflektieren ihre Einstellung und werden sich dadurch ihrer eigenen Meinung bewusst. Mit Rollenspielen versetzen sie sich in verschiedene Situationen. Der achtjährige Julian aus Abtwil nahm mit seiner Schulklasse an einem Themenprojekt teil und erlebte dabei, wie sich Mobbing anfühlt. «Ich habe mich unwohl und unfair behandelt gefühlt. Man sollte niemanden ausgrenzen und alle gleich behandeln», stellt der Primarschüler fest.

Früh übt sich

Gemäss dem Beratungsnetz für Rassismus sind über die Hälfte der Opfer zwischen 26 und 65 Jahre alt. Damit es nicht zu Fällen von Diskriminierung im Erwachsenenalter kommt, ist es entscheidend, bereits junge Menschen zu sensibilisieren. In unseren Projekten arbeiten wir deshalb bewusst mit Kindern und Jugendlichen.

Auf Gedanken folgen Taten

Nach jeder Übung wird diese in der Gruppe besprochen. Die Kinder und Jugendlichen können dabei über ihre Gefühle sprechen und hören gleichzeitig die Meinung ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler. Die jungen Menschen werden dadurch nicht nur zum Nachdenken bewegt, sondern viele von ihnen arbeiten auch nach dem Projekt an ihrem Verhalten. Dies hat auch Oberstufenlehrerin Antonia Truniger aus St. Gallen beobachtet: «Seitdem unsere Klassen im Kinderdorf Pestalozzi waren, gibt es deutlich weniger Auseinandersetzungen auf dem Pausenhof.»

Weitere Artikel von Tashi Shitsetsang

Spenden

Placeholder disclamer

Ja, ich möchte für die dringendsten Projekte spenden.

Ja ich möchte für das Kinderdorf spenden.

Ja ich möchte für Ostafrika spenden.

Ja ich möchte für Südostasien spenden.

Ja ich möchte für Südosteuropa spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja, ich möchte dem Freundeskreis beitreten.

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Erzählen Sie Ihren Freunden vom Kinderdorf Pestalozzi.

Weitersagen