In kleinen Schritten vorwärts

Gute und gerechte Bildung für benachteiligte Kinder. Diesem übergeordneten Ziel ist die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi in der Region Songwe im Westen von Tansania ein gutes Stück näher gerückt. Gerne teilen wir ein paar der für den Erfolg des Projektes relevanten, konkreten Meilensteine.

Verbessertes Engagement von Eltern und Community

rs19284_shipo_schulzimmerbau

1. Unsere Sensibilisierungsaktivitäten mit den Eltern tragen erste Früchte: Dank ihren Beiträgen in Form von Manpower konnten an 20 Schulen insgesamt 40 Schulzimmer gebaut werden.

rs19279_shipo_community_member_meeting

2. Unsere Bemühungen, Eltern mehr in den ­Bildungsprozess ihrer Kinder zu involvieren, machen sich bezahlt: An 13 von 20 Schulen organisierten und finanzierten Eltern Verpflegungsprogramme.

rs19280_shipo_crc_trainign_2

3. Gemeinsam mit dem Sozialamt und dem Büro für Gender-Fragen ist es uns gelungen, in 13 Dörfern aktive und verbindlich arbeitende Kinderschutzkomitees ins Leben zu rufen.

Erhöhte Anwesenheit der Schülerinnen 
und Schüler

rs19282_shipo_kinderklubs

4. 680 Mädchen und 400 Jungen nehmen aktiv an Schulklubs teil und gestalten so ihren Bildungsalltag aktiv mit. Die Themenschwerpunkte: Gesundheit und Umwelt, Kinderrechte und Kinderschutz sowie Geschlechterungleichheit.

rs19273_ka37syvkzdl6dnmnrssr

5.  An 3 Schulen wurden elektrische Wasser­pumpen gebaut. Davon profitieren über 1800 Schülerinnen und Schüler. Die Wasserpumpen verbessern die allgemeine Hygiene und sind für menstruierende Mädchen Gold wert.

Verbesserte Bildungsqualität 
und Führung

rs19278_lehrer_wenden_methoden_im_unterricht_an

6. 134 Lehrkräfte lernten in Trainings Lehrmethoden kennen, die ihnen helfen, ihre Schüler*innen stärker ins Unterrichtsgeschehen zu involvieren und sie in ihren individuellen Stärken fördern zu können. 76 Lehrpersonen wenden die neuen Kenntnisse bereits erfolgreich im Unterricht an.

rs19283_shipo_schulkomitee_trainings

7. Sämtliche 171 Mitglieder der Schulkomitees erweiterten ihr Wissen rund um Geschlechter­ungleichheiten und Schulmanagement laufend.