Mit dem Fahrrad en Route durch Klöster und Tempeln

Thu, 06/29/2017 - 10:46 | Melanie Sutter

Am Mittwochabend lehnten acht Fahrräder am Zaun, der den Fussballplatz im Kinderdorf umgibt. Sie gehören den Projektbeteiligten von Dialogue en Route. Doch was ist das? Warum fahren diese Leute mit dem Fahrrad vom Kloster in Disentis bis ins Kinderdorf nach Trogen? Die Gruppe war auf Besuch beim Radio powerup und erzählte von ihrem Projekt.

stiftungkinderdorfpestalozzi_dialogueenroute_bild02

Das Projekt Dialogue en Route wird von IRAS COTIS koordiniert. Das ist die interreligiöse Arbeitsgemeinschaft in der Schweiz. Das Projekt lädt die Menschen ein, die religiöse und kulturelle Vielfalt der Schweiz zu entdecken. An verschiedenen Stationen können Interessierte mehr über Religion und Kultur erfahren. Ob im Tempel, im Kloster, in Kirchen oder eben auch im Kinderdorf.

Projekt im Aufbau

Das Projekt wird diese Woche in der Region Ostschweiz und Zürich eröffnet. Seit vier Tagen fahren die Guides mit ihren Koordinatoren die verschiedenen Stationen in der Ostschweiz an. «Wir waren schon in Disentis, Illanz, Chur, Hohenems, Altstätten und Ruppenpass», erzählte Vera. Sie ist eine der vier Guides, die heute anwesend sind. «Ich bin seit etwa eineinhalb Jahren dabei und mir gefällt die Diskussion mit dem Gegenüber sehr gut.» Das Projekt wird, nach bis nach auf die ganze Schweiz ausgeweitet. «Wir planen  in der italienischsprachigen Schweiz und auch in der Romandie im nächsten Jahr mit Dialogue en Route zu starten».

stiftungkinderdorfpestalozzi_dialogueenroute_bild03

Guide sein bedeutet ohne Vorurteile sein

Die vier anwesenden Guides im Radiostudio arbeiten aus verschiedenen Beweggründen an diesem Projekt mit. «Ich bin über eine Freundin aus dem Shiva Tempel zu diesem Projekt gekommen», erzählt Abi. Ihre Freundin sei eine der Koordinatorinnen. Abi ist wie Vera seit eineinhalb Jahren im Projekt. «Ich will Vorurteile abbauen», meint Abi. «Weil ich eine Tamilin bin, werde ich auf der Strasse oft als erstes mit Hochdeutsch oder Englisch angesprochen, ich bin aber hier in der Schweiz geboren und aufgewachsen.»

Ein Netzwerk bilden

Die Guides bilden sozusagen das Netzwerk des Projekts. Oftmals sind es Studenten aus den verschiedensten Regionen der Schweiz. «Sie haben bereits Erfahrung mit verschiedenen Religionen, da sie entweder damit aufgewachsen sind, oder etwas in dieser Art studieren.» erklärt Annina Schlatter. Sie ist Guides-Koordinatorin.

stiftungkinderdorfpestalozzi_dialogueenroute_moira

Es werden immer mehr

«Bei dieser Velokampagne geht es darum, die Stationen zu eröffnen und Flyer an Passanten zu verteilen», erklärt Julian  während der Radiosendung. Heute sind es vier, aber insgesamt sind es über 30 Guides und es werden immer mehr. Sobald die Stationen eröffnet sind, können Interessenten diese besuchen und dort interreligiöse oder interkulturelle Gespräche und Aktivitäten erleben.

Endlich wieder einmal in einem Bett schlafen

Die Truppe hatte viel Spass, die Radiosendung im powerup-radio zu machen. Mit müden, aber auch strahlenden Gesichtern verliessen sie das Studio. Bevor es weiter nach St. Gallen geht, übernachten die die Gruppe hier im Kinderdorf. «Ich finde es auch schön, wieder einmal in einem richtigen Bett in einem Haus zu schlafen», lächelt Annina. In den letzten Tagen schliefen sie jeweils in einer Turnhalle.

Die Radiosendung mit allen Interviews kann hier als Podcast anagehört werden. Die Route der Guides findet man auf ihrer Website.

stiftungkinderdorfpestalozzi_dialogueenroute_01

Weitere Artikel von Melanie Sutter

Spenden

Ja, ich möchte für die dringendsten Projekte spenden.

Ja ich möchte für das Kinderdorf spenden.

Ja ich möchte für Ostafrika spenden.

Ja ich möchte für Südostasien spenden.

Ja ich möchte für Südosteuropa spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja, ich möchte dem Freundeskreis beitreten.

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Erzählen Sie Ihren Freunden vom Kinderdorf Pestalozzi.

Weitersagen

Sorry

Leider konnten wir die Zahlung nicht betätigen

Sorry

Leider ist ein Fehler aufgetreten