Dribbling für die Kinderrechte

27.02.2020 - 17:24 | Christian Possa

Bojan präsidiert an seiner Schule die Schülerorganisation. Die Möglichkeit, eigenverantwortlich mitbestimmen zu können, hat ihn geprägt und ihn wichtiges Rüstzeug für seine Zukunft entdecken lassen.

bojan_512002_stiftung_kinderdorf_pestalozzi
Engagiert sich an seiner Schule im Schülerparlament: der 14-jährige Bojan

Was verbindet einen 14-jährigen Schüler aus dem nordmazedonischen Bitola mit dem spanischen Profifussballer Carles Puyol? Die Leidenschaft fürs Fussballspielen? Offensichtlich. Die Position innerhalb der Mannschaft? Möglich. Die Art und Weise, Konflikte anzugehen? Es ist an der Zeit, den amtierenden Präsidenten des Schülerparlamentes näher kennenzulernen.

Ausgeprägter Teamplayer

Bitola, die drittgrösste Stadt Nordmazedoniens, liegt im Südwesten des Landes, knapp 17 Kilometer von der griechischen Grenze entfernt. Unweit des Stadtzentrums befindet sich die Primarschule Elpida Karamandi. 750 Schülerinnen und Schüler gehen hier täglich ein und aus. Einer davon ist Bojan. Der 14-Jährige lebt mit seinen Eltern sowie seinem Grossvater zusammen. Die Familie pflegt ein enges Verhältnis. Schon bevor sich Bojan für die Position als Präsident der Schülerorganisation bewirbt, ermutigen ihn seine Eltern, sich im Schulalltag einzubringen. «Ich spüre dieses ausgeprägte Gefühl in mir, anderen zu helfen», erzählt Bojan. Es treibe ihn schon länger an – «Ich erinnere mich gut, wie ich meine Eltern unterstützte, wenn sie krank waren, oder wie ich meinen Nachbarn half, wenn sie etwas brauchten.»

Das Wahlverfahren fürs Schülerparlamentspräsidium ist an den Projektschulen der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi so konzipiert, dass sich alle Interessierten bewerben können. Alles was es braucht, ist ein Motivationsschreiben – und zu einem späteren Zeitpunkt die Mehrheit der Stimmen. Bojan hielt in seiner Bewerbung fest, dass er die Schulleistung seiner Klasse verbessern und niemanden zurücklassen wolle. Wenn jemand Unterstützung brauche, um bessere Resultate zu erzielen, werde er diese geben. Die Motivation des 14-Jährigen überzeugte seine Mitschülerinnen und Mitschüler. Die Wahl habe ihn sehr glücklich und stolz gemacht. «Ich versprach mir selber, mein Bestes zu tun, um an der Schule bessere Bedingungen zu schaffen.»

Im vergangenen Jahr hat das Engagement der Schülerorganisation konkrete Verbesserungen des Lernumfeldes bewirkt. Einerseits wurden Teile der maroden Schulinfrastruktur saniert, andererseits auch Organisatorisches verbessert; wie der Ablauf der Prüfungsverfahren besprochen und angepasst. Bojan erzählt, dass er auch für sich persönlich viel habe profitieren können. «Ich habe gelernt, wie es ist, eine Gruppe zu führen und die Arbeit so zu organisieren, dass etwas erreicht werden kann.»

Steilpass von Puyol

Spricht Bojan über seine Tätigkeit als Präsident des Schülerparlaments, wirkt er ruhig und bedacht, beinahe schüchtern. Er versuche stets, ein friedliches Verhalten vorzuleben und Konflikte mit Respekt auszutragen. Genauso wie sein grosses Vorbild Carles Puyol. «Im Fussball bieten sich unzählige Möglichkeiten, um zu diskutieren.» Der Barcelona-Verteidiger jedoch lasse sich nie auf unnötige Streitereien ein, auch wenn er provoziert werde. «Er stoppt seine Mitspieler, damit diese nicht in den Konflikt involviert werden», betont der 14-Jährige. So hat Bojan von seinem Idol gleich in zweifacher Hinsicht profitieren können – fussballerisch wie auch menschlich.

Weitere Artikel von Christian Possa

Spenden

Placeholder disclamer

Ja, ich möchte für die dringendsten Projekte spenden.

Ja ich möchte für das Kinderdorf spenden.

Ja ich möchte für Ostafrika spenden.

Ja ich möchte für Südostasien spenden.

Ja ich möchte für Südosteuropa spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja, ich möchte dem Freundeskreis beitreten.

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Erzählen Sie Ihren Freunden vom Kinderdorf Pestalozzi.

Weitersagen