Symposium 2020:
Soft skills machen Schule

Überfachliche Kompetenzen – notwendiges Übel oder vielversprechende Chance?

Am Samstag, 4. April 2020, findet zum dritten Mal das Symposium für Interessierte aus dem Bildungssektor im Kinderdorf Pestalozzi statt. Das Fachreferat von Rolf Gollob, eine Podiumsdiskussion mit VertreterInnen verschiedener Berufsgruppen sowie ein World-Café bringen Ihnen das Thema «überfachliche Kompetenzen» näher. Falls gewünscht können Sie auch bereits am Freitag anreisen und eine Nacht im Kinderdorf verbringen.

Melden Sie sich jetzt an.

Lernen orientiert sich heute konsequent an Kompetenzen und will damit den Kindern und Jugendlichen helfen, die unmittelbare und lebenslange Anwendung des Gelernten im Vordergrund zu behalten. Im Lehrplan 21 erhalten überfachliche Kompetenzen eine zentrale Bedeutung für eine erfolgreiche Lebensbewältigung. Schulen sind mit dem konkreten Auftrag konfrontiert, SchülerInnen über den Fachunterricht hinaus in ihrer Eigenständigkeit, Selbstreflexion, Konfliktfähigkeit und im Umgang mit Vielfalt zu fördern. Welche Herausforderungen und welche Chancen bringt diese Neuerung mit?

Kinder und Jugendliche erlernen Soft Skills zu einem grossen Teil durch ihr familiäres und weiteres soziales Umfeld. Welche Aufgaben und Rollen fallen dann den Schulen und den ausserschulischen Akteuren zu? Welche überfachlichen Kompetenzen bringen SchülerInnen von Zuhause bereits mit, welche sollten in Schulen gefördert werden? Was sind Grundsätze und Voraussetzungen für die Förderung und Entwicklung überfachlicher Kompetenzen? 

Mit diesen und weiteren Fragen setzen wir uns am 4. April 2020 im Rahmen unseres Symposiums gemeinsam mit Ihnen auseinander. Wir tauschen Erfahrungen aus verschiedenen Perspektiven aus, diskutieren darüber, welches Wissen und Können wichtig ist und welche Bedeutung den Soft Skills zugesprochen werden kann.

Für wen ist das Symposium?

Das Symposium richtet sich an Lehrpersonen, Pädagoginnen und Pädagogen, Mitarbeitende der Jugendarbeit, Schulleitungen, Mitarbeitende der Bildungsämter, Schulsozialarbeitende, im schulpsychologischen Dienst Tätige, Studierende sowie an alle Interessierten.

news_145_symposium_04

Programm vom Samstag, 4. April 2020

Im Einstiegsreferat stellt Rolf Gollob die wichtigsten Eckwerte der Kompetenzorientierung vor und bespricht dann konkret die überfachlichen Kompetenzen. Im Verständnis vieler Fachpersonen sind diese sogenannten Soft Skills für das Zusammenleben im 21. Jahrhundert von allergrösster Bedeutung, was Auswirkungen auf die Begleitung und Erziehung von Kindern und Jugendlichen hat.

Am Podiumsgespräch diskutieren verschiedene AkteurInnen in unterschiedlichen Rollen und Positionen darüber, ob überfachliche Kompetenzen überflüssig, eine Schlüsselqualifikation für das 21. Jahrhundert oder eine Überforderung sind – sowohl für die SchülerInnen als auch für die Schule oder die Eltern.

Ausgerüstet mit neuen Erkenntnissen setzen wir uns im World Café mit Fragen und Widersprüchen auseinander und stellen gemeinsam weitere Thesen und Synthesen auf.

09.00    Kaffee und Gipfeli

09.15    Begrüssung und Einleitung, Isabelle M. Derungs, Leiterin Bildung & Evaluation, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

09.30    Keynote: Bedeutung überfachlicher Kompetenzen als Life Long Learning, Prof. Dr. Rolf Gollob, Pädagogische Hochschule Zürich

10.30    Pause

11.00    Podiumsdiskussion mit VertreterInnen des Departements Bildung und Kultur (AR), des Lehrerverbandes St. Gallen und der Schule Trogen. Moderation: Julian Friedrich, Pädagoge, Stiftung Kinderdorf Pestalozzi  

12.30    Stehlunch

13.45    World-Café mit Leitfragen

15.15    Präsentation der Ergebnisse im Plenum

15.45    Abschluss mit anschliessendem Apéro

16.00    Fakultative Führung durch das Kinderdorf Pestalozzi
 

Referent

Rolf Gollob - Referent Symposium 2020 - Stiftung Kinderdorf Pestalozzi

Prof. Dr. h.c. Rolf Gollob war Primarlehrer bevor er Kulturanthropologie an der Universität Zürich studierte. Nach ethnologischen Forschungen wurde er Dozent an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Seit 1996 ist er als Experte für allgemeine Unterrichtsmethodik, Menschenrechte und Demokratiebildung (häufig für den Europarat) in Ost-/Südosteuropa, Asien und Afrika unterwegs. In der von ihm gegründeten Abteilung IPE an der PH Zürich ist er heute als stellvertretender Leiter verantwortlich für die Akquise und Realisierung von Projekten im Bereich Democratic Citizenship und Human Rights Education. Seit 2008 ist Rolf Gollob der Schweizerische Nationalkoordinator für Demokratie- und Menschenrechtsbildung im Europarat. Seit 2019 ist er Stiftungsrat der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi.

Kosten

CHF 130.– pro teilnehmende Person
CHF 35.– für Studierende

Falls gewünscht: Übernachtung von Freitag auf Samstag, CHF 26.50 pro Nacht (Einzelzimmer mit Gemeinschaftsbad, inkl. Frühstück)

Anmeldung

Die Anmeldung an das Symposium 2020 ist bis zum 15. März möglich. Wir freuen uns, Sie am 4. April 2020 bei uns im Kinderdorf Pestalozzi begrüssen zu dürfen.

LANDING PAGE Symposium 2020 Anmeldeformular

* Bitte füllen Sie sämtliche Felder aus.

Ihre Kontaktperson

Isabelle Derungs - Projektleiterin Symposium - Stiftung Kinderdorf Pestalozzi
«Bei Fragen zum Symposium stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.»

Isabelle Derungs
Projektleitung

bildung@pestalozzi.ch
+41 71 343 73 43

Adresse

Stiftung Kinderdorf Pestalozzi
Kinderdorfstrasse 20
9043 Trogen

Spenden

Placeholder disclamer

Ja, ich möchte für die dringendsten Projekte spenden.

Ja ich möchte für das Kinderdorf spenden.

Ja ich möchte für Ostafrika spenden.

Ja ich möchte für Südostasien spenden.

Ja ich möchte für Südosteuropa spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja, ich möchte dem Freundeskreis beitreten.

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Erzählen Sie Ihren Freunden vom Kinderdorf Pestalozzi.

Weitersagen