Wir wollen gehört werden!

Mobile Reporter als Sprachrohr

Sie sind jung, sie lieben Radio und sie nutzen dafür ihre Freizeit: die mobilen ReporterInnen. Selbstständig erarbeiten sie Radiobeiträge, die dann im powerup_radio ausgestrahlt werden. Dabei erweitern sie nicht nur ihr Fachwissen im Umgang mit neuen Medien, sondern stärken vor allem ihre Sozialkompetenzen, ihren Teamgeist und die Fähigkeit, sich selbstbewusst zu äussern. Meo nimmt Sie mit und gibt Ihnen Einblicke in die Welt der Mobile Reporter.

Die On-Air Lampe leuchtet rot, es ist mucksmäuschenstill. Nur ein leises Ticken einer Armbanduhr ist zu hören. Sechs Jugendliche sitzen da, vor ihnen ein Mikrofon. Ihre Gedanken kreisen, ihre Hände sind feucht. Und dann endlich die Erlösung. Die Sendung beginnt.

Etwa so erging es den sechs Mobile Reportern im November letzten Jahres, als sie das erste Mal im Studio des powerup_radios im Kinderdorf Pestalozzi sassen. Sie alle haben sich dazu entschieden, powerup-KorrespondentInnen zu werden. Der 13-jährige Meo ist einer davon. Schon seit der Geburtsstunde nimmt er aktiv am Projekt teil und produziert Radiobeiträge für das powerup_radio. Wie er dazu kam? Meo liebt es, zu programmieren, Musik zu produzieren und Roboter zu bauen. Um seine Hobbys auszuleben, besuchte der Technikbegeisterte letztes Jahr die Digiweek im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen. Dort sass er dann auch gleich zum ersten Mal vor dem Mikrofon des powerup_radios. Die Begeisterung fürs Radio schwappte sofort über. So kam es, dass Meo zu den ersten mobilen Reportern der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi gehört.

meo_portraet_-_mobile_reporter_-_stiftung_kinderdorf_pestalozzi
Meo ist technikbegeistert. Ob er Musikproduzent oder Programmierer werden will, weiss er noch nicht.
Alles was für den Einstieg in die Karriere als Mobile Reporter wichtig ist, lernte der 13-Jährige in einem zweitägigen Workshop im Radiostudio im Kinderdorf. Zusammen mit anderen Radiofans machte sich Meo mit der Radiotechnik vertraut, lernte Interviews vorzubereiten und zu führen, erhielt wertvolle Tipps, wie Beiträge gestaltet und ganze Sendungen produziert werden. Ausserdem bekam er eine Einweisung in das Sendeplanungstool, das die Organisation und Übermittlung der Sendungen von zu Hause aus erst möglich macht. Einfach verständliche, kompakt gehaltene Theorieeinheiten gepaart mit vielen praktischen Übungen erlaubten es Meo, so oft und schnell wie möglich wieder vor dem Mikrofon zu sein, um das zu tun, woran er Spass hat. Meo ist begeistert, dass er dank der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi die Möglichkeit erhält, in die Rolle eines Reporters zu schlüpfen. «Und man kann gleichzeitig sein Portfolio aufbauen», fügt der Sekundarschüler zielstrebig hinzu. Seine Begeisterung für das Projekt spürte auch seine Klassenlehrerin. Aufgrund Meos positiver Reaktion aufs Radiomachen hat sie dazu bewogen, für die gesamte Klasse eine Projektwoche im Kinderdorf zu buchen.
portraet_meo_-_mobile_reporter_-_stiftung_kinderdorf_pestalozzi

«Ich möchte, dass meine Beiträge spannend sind und die Leute nicht grad wieder abschalten.»

Meo – 13 Jahre

Spass und Lerneffekt zugleich

Sinnvolle Freizeitbeschäftigung in einer digitalisierten Welt ist ein zunehmend schwieriges Thema. Mit dem Projekt «Mobile Reporter», das vor einem Jahr lanciert wurde, bietet die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ihren Interessen zu folgen und etwas zu machen, was ihnen Spass bringt. Gleichzeitig trainieren sie dabei wichtige Kompetenzen. Als «Mobile Reporter» lernen sie das Medium Radio, sich selbst und ihre Umgebung besser kennen. Sie werden kritischer, stellen Fragen und suchen gleich selbst nach Lösungen. Um erfolgreich Radiobeiträge zu erstellen, müssen sie lernen, an einem Thema dranzubleiben und durchzuhalten. Das Projekt «Mobile Reporter» basiert auf einer hohen Selbstständigkeit. Es zielt darauf ab, dass Kinder lernen, sich selbst zu organisieren und verantwortungsbewusst zu handeln. Das powerup_radio ermöglicht Kindern eine eigene Meinung zu bilden und gehört zu werden, was dem Artikel 12 der Kinderrechtskonvention entspricht.

Kostprobe gefällig? Hier geht`s zu den Beiträgen der Mobile Reporter.

Das Projekt in Kürze

  • Herausforderung

    Sinnvolle Freizeitbeschäftigung in einer digitalisierten Welt.

  • Massnahme

    Mobile Reporter Programm für Kinder und Jugendliche (6. bis 9. Klasse).

  • Ziel

    Sensibilität im Umgang mit Medien und Stärkung der Sozial- und Selbstkompetenzen.

Kategorien

Freizeitangebot

Projektaktivitäten

  • Zweitägiger Workshop im Radiostudio im Kinderdorf Pestalozzi in Trogen.
  • Einweisung und Vertiefung in die Radiotechnik, Interviewführung, Beitragsgestaltung und Produktion ganzer Sendungen.
  • Powerup-KorrespondentInnen produzieren zuhause selbstständig Radiobeiträge.
  • Gemeinsame Ideensammlung für das Sendeprogramm.
  • Technisches Equipment wird den Kindern und Jugendlichen zur Verfügung gestellt.
  • Ausstrahlung der erarbeiteten Beiträge im powerup_radio.


Es geht nicht nur ums Radiomachen

Das Produzieren und Erarbeiten von Sendungen steht zwar bei den mobilen Reportern im Vordergrund, das Projekt bietet aber viel mehr. Die Kinder und Jugendlichen erweitern nicht nur ihr Fachwissen, sondern entwickeln sich in ihrer Persönlichkeit weiter. «Es ist schön zu sehen, dass sie den Mut haben, Neues auszuprobieren», sagt Mariel Diez, Radiopädagogin. Sie fügt stolz hinzu, dass einer der Mobile Reporter in der Corona-Sendung #powerupverbindet sogar eine Interviewrunde auf Englisch führte, um Kinder und Jugendliche aus den Austauschprojekten zu involvieren. Die Entwicklungen der Kinder und Jugendlichen fällt auch Zuhause auf. Auch Meos Mutter Kathrin reduziert das Projekt nicht nur auf das Radiomachen. Sie sehe, dass ihr Sohn im Kinderdorf Menschen kennenlerne, die ihm einfach guttun. Dank seiner Begeisterung für Technik gilt Meo bei seinen Reporterfreunden als erste Ansprechperson, wenn es um Fragen rund um das Schnittprogramm geht. «Es gibt mir schon ein gutes Gefühl, wenn ich weiss, dass ich gebraucht werde», gesteht er, bevor er wieder in die Tiefen des Produktionsprogrammes eintaucht.

«Ich finde, dass Meo offener und gesprächiger geworden ist und mehr Mut hat, etwas auszuprobieren.»

Marina Ehrmann – Klassenlehrerin von Meo

Helfen Sie mit, Projekte wie das Mobile Reporter Programm für Kinder und Jugendliche in der Schweiz zu realisieren. Mit Ihrer Spende verhelfen Sie Ihnen zu einer Stimme und verschaffen ihnen Gehör. Herzlichen Dank!

Unterstützen Sie Bildungsprojekte in der Schweiz

2019 Haben wir gemeinsam 6709 Kinder unterstützt.

Klicken Sie hier um den Spendenprozess fortzuführen.

Um den Prozess neu zu starten, müssen Sie die Seite neu laden.

Ihre Ansprechperson

mariel_diez_-_mobile_reporter_-_stiftung_kinderdorf_pestalozzi
«Wir erleben sehr starke Momente, wenn wir den Kindern und Jugendlichen neue Herausforderungen geben.»

Mariel Diez
Pädagogin Radioprojekte

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu unserem Engagement in der Schweiz?
bildung@pestalozzi.ch

News

Spenden

Placeholder disclamer

Ja, ich möchte für die dringendsten Projekte spenden.

Ja ich möchte für das Kinderdorf spenden.

Ja ich möchte für Ostafrika spenden.

Ja ich möchte für Südostasien spenden.

Ja ich möchte für Südosteuropa spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja ich möchte für Zentralamerika spenden.

Ja, ich möchte dem Freundeskreis beitreten.

Herzlichen Dank für Ihre Spende

Erzählen Sie Ihren Freunden vom Kinderdorf Pestalozzi.

Weitersagen