kinderportraet_tsupol_02_showroom

Tsupol (13)

aus Thailand
Welch Schock, wenn am ersten Schul­tag der Lehrer in einer un­verständlichen Sprache unter­richtet und noch dazu erwartet, dass man ihn versteht. Genauso ging es Tsupol und seinen Klassen­kameradinnen und -kameraden. Obwohl in Tsupols Heimat im Norden Thailands hauptsächlich ethnische Minder­heiten wohnen, sprechen die Lehrerinnen und Lehrer oft nur Thai. Die lokale Sprache ist ihnen so fremd wie die Kultur und die Lebens­gewohn­heiten der Dorf­bevölkerung.

«Ich finde es gut, dass wir nicht nur im Schulzimmer sind. Am liebsten mag ich den Unterricht in der nahe gelegenen Höhle.»

Tsupol, 13 – Schüler in Baan Jabo
Deshalb hat die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi einen neuen Lehr­plan entwickelt, der an die Bedürfnisse der ein­heimischen Kinder ange­passt ist. Tsupol lernt Thai, aber auch lokale Lieder und Tänze, traditionelles Hand­werk oder wie er sich in der Natur zurecht­finden kann. Das Wissen wird nicht nur durch die Lehr­kräfte, sondern auch von erfahrenen Dorf­bewohnerinnen und -bewohnern vermittelt. So kann Tsupol neue Dinge lernen und gleich­zeitig seine Kultur leben.