Fachtagung Medienpädagogik 2021

Am Donnerstag, 21. Oktober 2021, findet die Fachtagung Medienpädagogik für (angehende) Lehrpersonen, Pädagoginnen und Pädagogen, Mitarbeitende der Jugendarbeit sowie weitere Interessierte im Kinderdorf Pestalozzi statt.

Ein Blick auf die «Generation Smartphone»

Die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen wird oft und kontrovers diskutiert. Dabei stehen insbesondere die digitalen Gefahren wie Cybermobbing, Sexting oder Onlinesucht sehr oft im Fokus der (medialen) Aufmerksamkeit. Die Befürchtung, Kinder und Jugendliche verlören den Bezug zur realen Welt und würden allesamt zu Zombies, die sich nur noch mit dem Blick auf ihr Smartphone durch die Welt bewegten, ist weit verbreitet. Die zunehmende Digitalisierung des (Schul-)Alltags, die durch Corona nochmals stark zugenommen hat, bereitet nicht nur Eltern, sondern auch vielen Lehrpersonen und Jugendarbeiter*innen Sorge. Die Befürchtungen und Ängste sind vielschichtig und diffus, die Unsicherheit nimmt auch bei Fachpersonen eher zu.

Grund genug, im Rahmen der diesjährigen Fachtagung Medienpädagogik der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi und der Radioschule klipp+klang genauer hinzuschauen und insbesondere auch die Erkenntnisse derjenigen einzubeziehen, die Expert*innen in eigener Sache für diese Thematik sind: die Kinder und Jugendlichen selbst.

Dr. Rahel Heeg hat im Projekt «Generation Smartphone» zusammen mit Jugendlichen zu ihrem Umgang mit Smartphones geforscht. Sie gewährt Einblicke in die teilweise überraschenden Ergebnisse des Forschungsprojekts und trägt die Stimmen der Jugendlichen in die Runde. Frank Egle leitet den Fachbereich Medien und Informatik an der PH Luzern. Er stellt in seinem Referat die praktische, handlungsorientierte Medienbildung als Methode vor und gibt Tipps für die Praxis. Dabei soll insbesondere auch der kreative, gestalterische Aspekt digitaler Medien Thema sein.

Zwei sehr unterschiedliche Berichte von Lehrpersonen der Primar- und Sekundarstufe zu digitalen Medien im Schulalltag, ein gemeinsames Podium und vertiefende Workshops runden das Programm ab.

jugendlicher_mit_smartphone_-_fachtagung_medienpaedagogik_-_stiftung_kinderdorf_pestalozzi_-_parallax

Tagesprogramm Do, 21. Oktober 2021

08.45 Uhr    Eintreffen, Kaffee & Gipfeli

09.15 Uhr    Begrüssung

09.30 Uhr    Hauptreferat von Rahel Heeg

Generation Smartphone: Wie erleben Jugendliche ihre digitalen Lebenswelten?

10.30 Uhr    Referat von Frank Egle

Aktive Medienarbeit in Theorie und Praxis – Welche theoretischen Modelle der Medienpädagogik liegen einer gestalterischen, praktischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zugrunde?

11.15 Uhr    Pause

11.45 Uhr    Einblicke in den ICT/Medien-Unterricht

Praktische Anwendungsbeispiele aus dem Schulalltag durch Armin Lüchinger (Primar) und Armin Rösli (Sek I).

12.15 Uhr    Podiumsdiskussion mit den vier Referent*Innen

13.00 Uhr    Mittagspause

14.00 Uhr    Workshops

15.30 Uhr    Resümee / Inputs / Abschluss

16.00 Uhr    Freiwillige Führung durch das Kinderdorf für Interessierte

Speaker*innen und Moderator*in

rahel_heeg_-_fachtagung_medienpaedagogik_2021_-_stiftung_kinderdorf_pestalozzi

Prof. Dr. Rahel Heeg ist Co-Leiterin des Instituts Kinder- und Jugendhilfe der Fachhochschule Nordwestschweiz. Sie studierte Soziologie, Psychologie und Soziale Verhaltenswissenschaften an der Universität Zürich und der Fernuniversität Hagen. Seit 2009 forscht und lehrt sie an der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW im Institut Kinder- und Jugendhilfe. Zentrale Themenschwerpunkte waren in den letzten Jahren die (mediatisierten) Lebenswelten Heranwachsender und der Umgang der Sozialen Arbeit mit medienbezogenen Themen. Sie ist Mitautorin der Berichte zum partizipativen Forschungsprojekt «Generation Smartphone», zur repräsentativen Studie «always on» und der Berichte und Arbeitsmaterialien im Kontext von «MEKiS – Medienkompetenz in der Sozialen Arbeit».

frank_egle
Frank Egle studierte Sozialpädagogik an der Fachhochschule Köln und Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Von 2007-2011 war Frank Egle für die fachliche Leitung der Medienwerkstatt der Medien- und Theaterfalle Basel verantwortlich. Seit 2011 arbeitet er freiberuflich in der Konzeption und Durchführung von medienpädagogischen Projekten. Seit 2020 ist Frank Egle Co – Fachleiter Medien und Informatik an der Pädagogischen Hochschule Luzern.
armin_roeoesli
Armin Röösli studierte Sekundarlehrer phil. II an der Universität Bern und unterrichtete anschliessend mehrere Jahre als Klassenlehrperson auf der Sekundarstufe. Seit 2015 ist er ICT Verantwortlicher an der Volksschule der Stadt Kriens. In dieser Funktion initiiert und leitet er pädagogische und technische Projekte im ICT Bereich. Dazu gehören Highlights wie die Radio Projektwoche mit dem Powerup Radio im vergangenen Sommer. Damit er die "Endkunden" seiner Tätigkeit nicht aus den Augen verliert, unterrichtet er nach wie vor ein kleines Pensum Medien und Informatik.
armin_luechinger

Armin Lüchinger ist ausgebildeter Primarlehrer und unterrichtete während 15 Jahren an verschiedenen Schulen auf der Mittelstufe. Nach Weiterbildungen im Bereich Medien und Informatik, schloss er 2014 den MAS in Social Informatics ab. Seit 2017 leitet Armin Lüchinger den technischen und pädagogischen Support an der Schule Diepoldsau-Schmitter. Ausserdem ist er seit vielen Jahren in der Lehrpersonen-Weiterbildung tätig und arbeitet seit 2020 im Teilpensum an der PHSG im Institut ICT und Medien.

jeannine_borer

Jeannine Borer, Moderation. Sie studierte Sportwissenschaften an der Universität Basel und unterrichtete am Gymnasium Münchenstein (BL), bevor sie zum Sportamt Basel-Stadt wechselte und dort für die politischen Geschäfte zuständig war. Ab 2013 arbeitete Jeannine Borer als Journalistin bei SRF – zuerst als Radiomoderatorin, Produzentin und Redaktorin beim SRF Regionaljournal Basel, später als Fernsehproduzentin bei SRF Sport. Heute ist sie  Moderatorin, Podcasterin, Autorin, Journalistin und führt ihre eigene Firma kommUniq GmbH. Sie ist Co-Autorin des Buches «Vorbild und Vorurteil. Lesbische Spitzensportlerinnen erzählen.

Keynote

Hauptreferat von Prof. Dr. Rahel Heeg

Generation Smartphone: Wie erleben Jugendliche ihre digitalen Lebenswelten?

Jugendliche sind heutzutage durchgehend online. Das bereitet Eltern und Fachpersonen Sorgen: Vereinsamen sie? Sind sie onlinesüchtig?

Rahel Heeg hat zwei Studien durchgeführt, in denen die Jugendlichen selber zu Wort kommen und die damit Einblick in ihre Lebenswelt geben. Sie beschreibt die neuen Möglichkeiten der digitalen Welt, aber auch die Herausforderungen aus Sicht der Jugendlichen. Mit ihrem Referat regt sie dazu an, mit Jugendlichen in einen Dialog auf Augenhöhe zu treten.

Referat von Frank Egle

Aktive Medienarbeit in Theorie und Praxis – Welche theoretischen Modelle der Medienpädagogik liegen einer gestalterischen, praktischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zugrunde?

Was bedeutet Medienkompetenz? Was bedeutet Medienbildung? Geht es, um das „Bescheid wissen“ über Medien? Um das Minimieren von Gefahren? Um die Förderung gestalterischer Fähigkeiten?

Lassen sich kreatives Potential und kommunikative Kompetenzen der Kinder- und Jugendlichen in der Medienbildung einbeziehen? In dem Referat wird die praktische, handlungsorientierte Medienarbeit als eine Methode vorgestellt, mit der Ziele der Medienbildung auf der Grundlage der kreativen, gestalterischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet werden können.

Kurzreferat von Armin Lüchinger

Praktische Medienbildung an der Schule Diepoldsau-Schmitter

iPads und Computer im Unterricht – und jetzt – was soll ich als Lehrperson damit? An unserer Schule setzen wir uns im täglichen Unterricht, in einer Sonderwoche mit der 6. Klasse und mit den Eltern gemeinsam für die Medienbildung unserer Kinder ein. Wir fördern bei Lehrpersonen das Verständnis, dass digitale Medien als Werkzeuge im Lernprozesses genutzt werden können und wir so, fast automatisch, mit den Schüler:innen an der Medienbildung arbeiten. Unsere pädagogischen ICT-Supporter:innen unterstützen die Lehrpersonen bei der Umsetzung. Im Kurzreferat erhalten Sie einen Überblick über Formen der Medienbildung an unserer Schule.

Kurzreferat von Armin Röösli

Einblicke in den ICT/Medien-Unterricht

Praktische Anwendungsbeispiele aus dem Schulalltag durch Armin Lüchinger (Primar) und Armin Rösli (Sek I).

Details folgen.

Workshops

Workshop 1

Lebensweltnahe Medienregeln an Schulen – wie können diese entwickelt werden?

Mit Prof. Dr. Rahel Heeg

Die mediatisierten Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen sind auch an Schulen Thema. Wie können, sollen, müssen Schulen die Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen in angemessener Weise regulieren? Und wie können, sollen, müssen Schulen Kinder und Jugendliche aktiv begleiten und befähigen im Umgang mit Medien? Im Workshop werden Denkanstösse gegeben und besteht Raum zum Erfahrungsaustausch.

Workshop 2

Storytelling - Werkstatt.

Mit Frank Egle

In dem Workshop, der auf dem theoretischen Teil des Vormittags aufbaut, wird am Beispiel des Digital Storytelling aufgezeigt, welche Kompetenzen und Bildungsansprüche sich durch die praktische, kreative Medienarbeit aufgreifen lassen. Die Teilnehmenden werden gebeten, ihre Smartphones oder Tablets mitzubringen und im Vorfeld die App Adobe Spark Video zu installieren.

Workshop 3

Medienbildung in der Volksschule - Praxisbeispiele.

Mit Armin Lüchinger

Wie kann die Medienbildung im Schulalltag gefördert werden? Kann in einer Sonderwoche mit der Herstellung von Medien auch das Wissen über Medien gefördert werden? Wie können wir die Eltern der Kinder ins Boot holen? Im Workshop wird mit praktischen Beispielen aus der Schule Diepoldsau-Schmitter aufgezeigt, wie Medienbildung in einer Volksschule umgesetzt werden kann. Danach besteht die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch und zum aktiven Ausprobieren einiger Medienprojekte.

Einlass nur mit gültigem Covid-Zertifikat

Für den Zutritt zur Fachtagung ist für alle Personen ein gültiges Covid-Zertifikat (geimpft, genesen, getestet) und ein Identitätsnachweis (ID, Pass, Führerausweis) notwendig. Es besteht auch die Möglichkeit direkt vor Ort einen Test zu machen. Besten Dank für die Voranmeldung über untenstehendes Anmeldeformular.

Anmeldung

Die Anmeldung für die Fachtagung Medienpädagogik ist bis zum 5. Oktober möglich.

LANDING PAGE Fachtagung Medienpädagogik 2021 Anmeldeformular DE

* Bitte füllen Sie sämtliche Felder aus.

Ihre Kontaktperson

rs6160_portraet-mitarbeitende_kinderdorf-pestalozzi-scr
«Sie haben Fragen zur Fachtagung Medienpädagogik? Melden Sie sich bei mir, ich erzähle Ihnen gerne mehr darüber.»

Florian Karrer
Projektleitung

f.karrer@pestalozzi.ch
+41 71 343 73 45

In Zusammenarbeit mit