Les nouveaux membres du Conseil de fondation répondent à nos questions

22.01.2019 - 14:41 | Veronica Gmünder

Depuis le début de cette année, notre Conseil de fondation accueille quatre nouveaux membres. Ce changement au sein de l’organe stratégique de la Fondation Village d’enfants Pestalozzi constitue une excellente occasion pour s’entretenir avec les nouveaux membres de leur perception de l’avenir.

Susann Mösle-Hüppi

rs12339_stiftungsrat_kinderdorf-pestalozzi
Susann Mösle-Hüppi fut longtemps présidente du Centre de liaison des associations féminines du canton de Saint-Gall avant de devenir directrice de l'association FAU (Fokus Arbeit und Umfeld). Elle préside également la fondation d’utilité publique KIRAN dont le siège est à Saint-Gall.

Susann Mösle-Hüppi, quelles seront vos priorités au Conseil de fondation?

Je suis particulièrement attachée aux échanges interculturels entre enfants et adolescents ainsi qu’à l’éducation et la formation de jeunes dans d’autres pays, surtout dans ceux où l’accès à l’éducation dépend encore fortement des moyens financiers ou de la position sociale.

Pourquoi êtes-vous sensibilisée au travail de la Fondation Village d’enfants Pestalozzi?

Les enfants, les jeunes, sont notre avenir. Si nous réussissons, par notre travail, à susciter auprès des enfants intérêt et compréhension à l’égard d’autrui, à l’égard de l’étranger, je pense que ce sera une chance pour notre monde. Je suis convaincue que les expériences positives au fil d’échanges avec d’autres cultures permettront également de surmonter des préjugés auprès de la génération précédente.

Où les forces de la Fondation se situent-elles selon vous?

Ce sont les décennies d’expérience dans la coopération au développement et l’éducation d’enfants défavorisés. Mais également la volonté de la Fondation d’intégrer sans cesse de nouveaux besoins et de développer constamment son offre.

Et comment décririez-vous votre rôle en tant que membre du Conseil de fondation du Village d’enfants Pestalozzi?

Je vois notre organe comme un «partenaire de combat» à la fois pour la direction et pour les collaboratrices et les collaborateurs de la Fondation Village d’enfants, assurant à la Fondation le soutien stratégique et décisionnel afin qu’elle puisse travailler le plus efficacement possible à la réalisation de ses objectifs.

Ulrich Widmer

rs12301_stiftungsrat_kinderdorf-pestalozzi-lpr
Ulrich Widmer est COO de l’entreprise de matériaux et génie civil Kibag Holding AG. Originaire de Trogen, il a effectué des études d’ingénieur en génie civil après un apprentissage de dessinateur en génie civil.

Ulrich Widmer, quels seront vos enjeux personnels au Conseil de fondation?

Je tiens à renforcer et développer les passerelles entre le but de la Fondation, le Village d'enfants Pestalozzi et le village de Trogen.

Pourquoi êtes-vous sensibilisé au travail de la Fondation Village d’enfants Pestalozzi?

Je suis né et j’ai grandi à Trogen. Dans les années 1970, au cours de mon adolescence, le Village d’enfants était le lieu que l’on traverse constamment. Il me tient donc réellement à coeur.

Où les forces de la Fondation se situent-elles selon vous?

La Fondation est issue d’une pensée de réconciliation au sortir de la Seconde Guerre mondiale. Son ancrage dépasse largement ses limites géographiques. Je trouve que c’est fantastique.

Et comment décririez-vous votre rôle en tant que membre du Conseil de fondation du Village d’enfants Pestalozzi?

Il me semble important d’entretenir les forces du Village d’enfants que je viens d’évoquer et de développer ses objectifs en conséquence.

Corinne Ruckstuhl

startseite-titelbild-ruckstuhl
Corinne Ruckstuhl ist Finanzanalystin und führt mit ihrer Geschäftspartnerin das Treuhandbüro RBcounting in St. Gallen. Bei der Firma Integra Immobilien hat sie die Funktion des CFO inne, bei weiteren Firmen der Integra Holding AG ist Ruckstuhl Mitglied des Verwaltungsrates.

Corinne Ruckstuhl, welchen Themen werden Sie im Stiftungsrat ein besonderes Gewicht geben?

Ich möchte die strategische Weiterentwicklung der Stiftung vorantreiben und dafür meine internationalen und interkulturellen Erfahrungen einbringen. Ebenso möchte ich die Stiftung in der finanziellen Führung unterstützen mit dem Ziel, die Mittel effektiv für den Stiftungszweck einzusetzen.

Weshalb ist Ihnen die Arbeit der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi ein Anliegen?

Ich bin der Überzeugung, dass die Bildung von Kindern und Jugendlichen die zukünftige Gesellschaft der Welt wesentlich bestimmt. Die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi leistet einen wesentlichen Beitrag, um auch Benachteiligten
den Zugang zu Bildung zu ermöglichen und deren Qualität zu erhöhen. Damit leistet die Stiftung wichtige Grundlagenarbeit für eine Weiterentwicklung der Gesellschaft.

Wo sehen Sie die Stärken der Stiftung?

Die Stiftung hat durch ihre Geschichte einen sehr hohen Bekanntheitsgrad. Jeder und jede hat schon einmal vom Kinderdorf gehört und es gibt eine sehr starke Verwurzelung in der Ostschweiz. Gleichzeitig hat sich die Stiftung mächtig weiterentwickelt und mit ihren Auslandsprojekten das Thema Recht auf Bildung für Kinder stark vorangetrieben.

Wo sehen Sie die Herausforderungen als Stiftungsrätin des Kinderdorfes Pestalozzi?

Der Stiftungsrat hat das Privileg und die Herausforderung, das Kinderdorf nachhaltig strategisch weiterzuentwickeln. Dabei macht die starke Geschichte eine Transformation in der Zukunft nicht unbedingt nur einfacher. Auch sehe ich die Frage der zukünftig besten Nutzung und Weiterentwicklung des Dorfes als eine der grössten strategischen Herausforderungen.

Rolf Gollob

rs11946_stiftungsrat_kinderdorf-pestalozzi-lpr
Rolf Gollob ist Professor in der Abteilung Internationale Bildungsentwicklung an der Pädagogischen Hochschule in Zürich. Seit 1996 reist er im Auftrag des Europarates als Experte für Menschenrechte und Demokratieerziehung nach Südosteuropa.

Rolf Gollob, für welche spezifischen Belange werden Sie sich im Stiftungsrat einsetzen?

Mit meinem Hintergrund sind meine Themen recht klar umrissen. Bildungsarbeit muss eine Verschränkung erfahren zwischen Lehrplänen, Lehrmitteln, Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen und der Stärkung und Förderung von Schülerinnen und Schülern. Ich werde meinen Fokus vorab auf die Wirksamkeit der formalen Bildungsansätze setzen, nicht vergessend, dass der informale Bildungssektor überschneidend mitbedacht werden muss.

Weshalb ist Ihnen die Arbeit der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi ein Anliegen?

Ich bin überzeugt, dass Bildung einen Unterschied machen kann. Ich unterschätze nicht die Bedeutung von strukturellen Nachteilen. Dennoch glaube ich aus Erfahrung, dass Bildungsinitiativen im Kleinen wie im Grossen positive Auswirkungen auf die Entwicklung ganzer Regionen, aber auch einzelner Familien und Personen haben können. Dafür will ich meine Gedanken in die Entscheidungsfindung des Stiftungsrates und der Geschäftsleitung einbringen.

Wo sehen Sie die Stärken der Stiftung?

Die Kombination der Arbeit in den Partnerländern und Begegnungsmöglichkeiten in der Schweiz scheint wie ein Alleinstellungsmerkmal der Stiftung zu sein. Zudem ist es bedeutend, dass die Stiftung mit ihrem charismatischen Start eine Vergangenheit hat, die sich auf die Stärken der humanitären Schweiz beziehen kann. Das Wissen um die Bedeutung und die Wirksamkeit des Engagements Einzelner, die andere ins Boot holen können und so einem Gedanken zum Durchbruch verhelfen, scheint mir eine grosse Stärke zu sein.

Wo sehen Sie die Herausforderungen als Stiftungsrat des Kinderdorfes Pestalozzi?

Qualität trifft auf Quantität. Die Ansätze, Ideen und Pläne müssen in Form kleiner, gut kontrollierter und gemeinschaftlich erarbeiteter Projekte getestet und validiert werden. Wie wird es möglich sein, Ministerien, Schulen, Verwaltungen in den Partnerländern und in der Schweiz zu informieren und zu trainieren, damit die entsprechenden Ergebnisse und Erkenntnisse auch eine gute Breitenwirkung erzielen kann? Wird es möglich sein, dass die Stiftung mit ihren strategischen und operativen Ansätzen zu einem Laboratorium wird, in dem entwickelt, getestet und umgesetzt wird, wo aber auch die Weitervermittlung in die Systeme hinein als Aufgabe verstanden wird?

Les autres membres du Conseil de Fondation

Les autres membres du Conseil de fondation sont Rosmarie Quadranti (présidente), Ivo Bischofberger (vice-président), Beatrice Heinzen Humbert et le Prof. Sven Reinecke.

Autres articles de Veronica Gmünder

Donner

Oui, j’aimerais effectuer un don pour les projets les plus urgents.

Oui, j’aimerais effectuer un don pour le Village d'enfants.

Oui, j’aimerais effectuer un don pour l’Afrique de l’Est.

Oui, j’aimerais effectuer un don pour l’Amérique centrale.

Oui, j’aimerais effectuer un don pour l’Asie du Sud-Est.

Oui, j’aimerais effectuer un don pour l’Europe du Sud-Est.

Oui, j’aimerais rejoindre le Cercle d’amis.

Merci beaucoup pour votre don

Faites savoir à vos amis de la Fondation Village d’enfants Pestalozzi.

Partager